Einstreu und Mauke

24.05.2009

Die Einstreu in den Pferdeboxen spielt eine besondere Rolle bei der Pferdegesundheit. Vor Jahren noch galt einfaches Stroh, als die Stallunterlage überhaupt. Kein Wunder, es gab auch kaum eine andere Wahl. Auch heute kann Stroh ohne weiteres für die Pferdeboxen genutzt werden. Allerdings ist dann aber peinlich genau darauf zu achten, dass das Stroh jederzeit trocken und sauber ist. Tägliches ausmisten und Kontrolle auf Schimmel und Nässe sind ein ›Muss!‹

Unsichtbar zwischen und in den Halmen lauert Gefahr für die Pferdebeine. Sporen, Pilze und Bakterien, finden in der feuchtwarmen Strohunterlage in den Pferdeboxen, ideale Lebensbedingungen. Für die Pferde allerdings bringen diese kleinen ungeliebten Stallgenossen Krankheiten und Schmerzen mit sich. Besonders die Mauke tritt immer wieder in Ställen auf, wo die Stallhygiene nicht ganz so ernst genommen wird. Und hier wiederum sind es die Tiere, die einen langen Behang an den Fesseln haben. Hier setzen sich Pilzkeime und Bakterien fest und wandern durch das Fell, bis in die obersten Hautschichten ein. Dort zerstören sie die Hautstruktur – es kommt zu Entzündungen und Schmerzen. mauke-und-einstreu

Mauke ist nicht irgendeine leichte Hautreizung, die mit etwas Pflege von allein wieder abheilt. Pferde, die unter Mauke leiden, brauchen eine intensive Behandlung, je nach Schweregrad, auch mit Cortison und Antibiotika. Je schlechter der Allgemeinzustand und die Immunabwehr des Pferdes ist, desto eher wird es Opfer der Mauke und desto schwieriger ist die Behandlung. Wichtig ist, dass so früh wie möglich der Tierarzt hinzugezogen wird, damit sich die Mauke nicht tiefer ins Gewebe setzt und dort weiter Krankheiten und Probleme hervorruft.

Um der Entstehung von Mauke durch falsche Einstreu vorzubeugen, ist Sauberkeit das erste Gebot. Durchnässtes Stroh hat in der Box nichts zu suchen und muss umgehend entsorgt werden. Viele Pferdebesitzer sind von dem herkömmlichen Stroh als Unterlage umgestiegen, auf neue Einstreuprodukte. Diese werden aus reinem Stroh oder Holz hergestellt. Durch ihre Verarbeitung sind sie oft weicher und saugfähiger als Stroh und zudem noch mit antibakteriellen Eigenschaften ausgestattet. Diese Einstreu muss nicht ständig komplett ausgetauscht werden. Dadurch, dass sich das Pferd in der Box bewegt, bleibt das Material in Bewegung. Diese Bewegung sorgt für die Aufnahme und Verteilung der Flüssigkeiten. Es entstehen keine nassen Stellen über Nacht. Die Pferde stehen absolut trocken. Die Stroh- oder auch Holzspäne sind sparsam im Gebrauch, sodass fast nur noch halb so viel Mist entsorgt werden muss. Zudem haben sie den zusätzlichen Vorteil, dass sie nicht so sehr stauben wie Stroh.


Ähnliche Artikel:

  1. Pferd Einstreu Die Auswahl an Einstreumaterialien ist groß. Alle haben ihre Vor- und Nachteile, die man...
  2. Wenn das Pferdeauge tränt – Konjunktivitis Erwischen kann es jedes Pferd: Aus den schönen großen dunklen Augen wird scheinbar über...
  3. Bronchitis Eine der häufigsten Krankheiten, mit denen Pferde und ihre Halter sich auseinandersetzen müssen, ist...
  4. Zusatzfutter – Sinn oder Unsinn? Wenn es um die Ernährung von Pferden geht, denken viele Menschen, dass es wohl...
  5. Der Hufschmied kommt Alle sechs bis acht Wochen kommt der Hufschmied in den Pferdestall. Viele Menschen, die...


1 comment so far Add your comment »

Get updates when new comments are added. Subscribe to the comments RSS Feed

Roland
Juli 19th, 2012

ich kenne Pferde die stehen in befestigten Offenställen – tägliches Misten – sehr gute Strohqualität der Einstreu – und die haben trotzdem Mauke……
hm komisch – wovon kann das kommen?

Kommentar abgeben »