Pferde und Zahnpflege

2.06.2009

„Einem geschenkten Gaul, schaut man nicht ins Maul!“, sagt uns ein altes Sprichwort, das natürlich nur ein Bildnis ist. Die Wahrheit ist, dass man seinem Pferd durchaus öfter mal in das Maul hinein schauen sollte.

Denn auch Pferde können Probleme mit den Zähnen bekommen. Entweder weil sie eine falsche Zahnstellung haben, die im Laufe des Lebens Probleme hervorruft oder, weil auch ein Pferdekiefer durchaus einmal an Entzündungen leiden kann. Tiere leiden still. Deshalb wird kein Pferd jammern, wenn es Zahnschmerzen hat. Aber es wird seine Schmerzen durch ein verändertes Verhalten zeigen.

Hat es einseitige Schmerzen, dann passiert es unverhältnismäßig oft, dass ihm beim Kauen die Nahrung wieder aus dem Maul fällt. Denn es wird versuchen nur auf der gesunden Seite zu kauen. Schlimmstenfalls verweigert es ganz die Nahrungsaufnahme.

Es ist deshalb durchaus wichtig, die Zähne und das Zahnfleisch regelmäßig zu begutachten. Zahnprobleme können auch durch falsches Füttern entstehen oder durch eine schlecht sitzende Trense.

Pferde mit Schmerzen im Kiefer kauen ihre Nahrung nur schlecht und rufen so zusätzliche Probleme auf den Plan. Schlecht gekautes Futter zieht Futterverwertungsprobleme nach sich. So kann es durchaus auch zu Koliken kommen.

Die Zahnbehandlung der Pferde macht der Tierarzt und Vollnarkose. Im Grunde macht er das Gleiche, wie auch der menschliche Zahnarzt. Er bohrt und putzt, bessert aus, und wenn’s gar nicht anders geht, zieht er auch schon mal einen Zahn ganz heraus.
zahnpflege01
Werden Pferde mit Zahnfehlstellungen geboren, ist dies meistens kein Problem. Es sei denn, es handelt sich um Zuchtpferde, deren Wert dadurch schon beträchtlich sinkt. Ansonsten können sich die meisten Pferde auch mit etwas schiefen Zähnen gesund ernähren. Wichtig ist, dass die Zähne gut übereinandergreifen. Eine Zahnspange, wie sie bei Menschen eingesetzt wird, um den Zahnstand zu korrigieren, gibt es für Pferde nicht. Wer selbst schon einmal über lange Zeit so eine Spange getragen hat, der kann sich denken, dass ein Pferd, als Gras und Heufresser, damit gewaltige Probleme bekommen würde.

Vorbeugend schwören einige Pferdebesitzer auf die Gabe ganze Haferkörner, damit das Gebiss beim Kauen kräftig mahlen kann. Einen wirklichen Unterschied hinsichtlich zahntechnischer Auswirkungen, zwischen der Futtergabe von ganzen oder gequetschten Körnern, hat man aber noch nicht nachgewiesen. Für ältere Pferde oder insgesamt schwache Pferde, kann allerdings der gequetschte Hafer eine Erleichterung sowohl für das Kauen, als auch für die anschließende Verdauung sein.


Ähnliche Artikel:

  1. Ernährung alternder Pferde Beim Stichwort „altes Pferd“ stellt sich zunächst einmal die Frage, ab wann ein Pferd...
  2. Warum brauchen Pferde Zusatzfutter – und wieviel und welches? Die Frage wie man sein Pferd richtig und gut füttert, bewegt jeden Pferdebesitzer. Dabei...
  3. Fliegenschutz für Pferde Pferde besitzen eine geradezu magische Anziehungskraft. Leider nicht nur auf junge Mädchen, sondern auch...
  4. Jakobskreuzkraut – tödliche Gefahr für Pferde Das Jakobskreuzkraut (Senecio jacobaea) ist eine Pflanze, von der es über 20 Unterarten gibt....
  5. Dicke Pferde im Sommer Den Pferden auf der Weide geht es jetzt so richtig gut. Frisches Futter wann...


Kommentar abgeben »